Ein Beispiel guter Praxis –
Weiterbildung für Facharbeiter bei der Audi AG

Im Rahmen der Suche nach Beispielen guter Praxis zur Weiterbildung von Facharbeitern auf Spezialisten-Niveau entstand der Kontakt zur Audi AG. Das Unternehmen führt bereits eine interne arbeitsprozessorientierte Weiterbildung zum sogenannten Fachexperten durch, die viele Parallelen zum Spezialisten-Niveau im ET-Weiterbildungssystem aufweist. Im Folgenden soll die arbeitsprozessintegrierte Weiterbildung der  Audi AG kurz vorgestellt werden.

Die Weiterbildung zum ET-Spezialisten bei Audi ist auf eineinhalb bis zwei Jahre ausgelegt. Die infrage kommenden Mitarbeiter werden vom Vorgesetzten ausgewählt oder entwickeln eigeninitiativ den Wunsch einer Weiterbildung. Die grundlegende Motivation auf Seiten der Mitarbeiter ist ein mit der Weiterbildung verbundener Tätigkeitswechsel. Die manuelle, repetitive (Fließband-)Arbeit scheint für viele Mitarbeiter persönlich unzureichend. Nach einer erfolgreichen Weiterbildung zum Fachexperten werden die Mitarbeiter zwar weiterhin im selben (Produktions-) Bereich eingesetzt, allerdings mit veränderten Tätigkeiten und Verantwortungsbereichen, in denen sie ihr erlangtes Spezialwissen einbringen. Das Spezialwissen erlangen die Mitarbeiter zuvor durch einen Wechsel von der Produktions- in die Forschungs- oder Entwicklungsabteilung. So werden Mitarbeiter in einem ersten Schritt zu Experten eines Schweiß- oder Stanzverfahrens bezogen auf einen bestimmten Hersteller und in einem zweiten Schritt zu Experten eines herstellerübergreifenden Schweiß- oder Stanzverfahrens. Anschließend kehren die Teilnehmer der Weiterbildung zum Fachexperten in der Regel wieder in ihre Ausgangsabteilung zurück und bringen dort das erworbene Fachwissen ein. Ihre Tätigkeiten wechseln von manuell-repetitiven Arbeiten zu vermehrt handlungsorientiert-dispositiven.

Uwe Schwab, Audi Akademie Berufsfamilienentwicklung,  beantwortet nachfolgend Fragen zur internen Weiterbildung zum ET-Fachexperten bei der Audi AG.

  1. Welche Ziele verfolgen Sie mit einer Weiterbildung zum Fachexperten/Spezialisten in Ihrem Unternehmen?

Fachexperten sollen auf Grund ihres umfassenden Erfahrungsschatzes, der sehr guten Vernetzung in ihrem Technologiefeld, ihrer weitreichender Erfahrung und der Fähigkeit komplexe Probleme analysieren und lösen, sowie Innovationen, Technologien, Verfahren und Applikationen weiter entwickeln.

Sie sind in der Lage, Wissen weiterzugeben und Mitarbeiterqualifizierungen durchzuführen. Im Besonderen bei Produktanlaufprojekten und Fabrikentstehungsprozesse sind sie als Experten für die Sicherstellung der Qualität und der Verfügbarkeit der entsprechenden Verfahren und Systeme verantwortlich und entwickeln diese kontinuierlich weiter.

  1. Was ist das Besondere an dieser Weiterbildung im Vergleich etwa zu einer Fortbildung zum Meister oder Techniker?

Die Fachexperten werden umfassend zu den entsprechende Technologiefeldern mit on- und off-the-job-Modulen qualifiziert. Der strukturierte Kompetenzaufbau wird durch eine individuelle Lernprozessbegleitung im Rahmen der betrieblichen Weiterbildung sichergestellt. Eine individuelle inhaltliche und zeitliche Anpassung des Lernwegs auf Grund von neu identifizierten Lernbedarfen, oder veränderten Anforderungen, bzw. Gegebenheiten, ist zu jeder Zeit möglich.

  1. In welcher Form profitieren die Mitarbeiter von einer solchen Weiterbildung? (ggf. auch: in Welcher Form profitiert das Unternehmen?)

Die Mitarbeiter haben über einen längeren Zeitraum die Möglichkeit, sich durch umfangreiche  Qualifizierungsmaßnahmen zu einem Spezialisten in ihrem Technologiefeld zu qualifizieren und müssen keine formale, allgemeine Fortbildung absolvieren, deren globalen Inhalte für den Einsatz im Unternehmen wenig geeignet sind.

Auf Grund ihres in diesem Zeitraum erworben Erfahrungsschatzes, werden Sie als Experten wahrgenommen und entsprechend wertgeschätzt.

Die Unternehmen entwickeln systematisch ihre Mitarbeiter, die sich für den Einsatz einer Technologie oder Applikation verantwortlich sehen und eine ganzheitliche Vernetzung zwischen Entwicklung, Qualitätssicherung, Fertigung und Instandhaltung sicherstellen.

Uwe Schwab | Audi

Die interne Weiterbildung zum Fachexperten bei Audi erfolgt bisher ohne eine offizielle Zertifizierung. Der Mitarbeiter erhält demnach keinen Nachweis in Form eines Zertifikats über seine erfolgreiche Weiterqualifizierung. Für Unternehmen der Elektrotechnik-Branche bietet das ET-Weiterbildungssystem im Gegensatz dazu ein normiertes Weiterbildungskonzept auf Basis des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) für eine arbeitsprozessorientierte Weiterbildung von ET-Spezialisten.